Welche Seifen gibt es eigentlich alles?

Wir klären über die Unterschiede der Seifenarten auf.


Kernseife  = Natriumseife (Fette/Öle werden mit Natriumhydroxid verseift).

Für die Kernseife werden günstige und einfache Öle verwendet. Die Seife ist daher relativ preiswert und einfach. Die Herstellung erfolgt oft bei hohen Temperaturen im industriellen Maßstab. Das bei der Reaktion entstehende Glycerin ist für die Industrie sehr wertvoll und wird daher meist abgetrennt und separat verkauft.


Naturseife * = Natriumseife (Fette/Öle werden mit Natriumhydroxid verseift)

Die Verseifung findet wie bei der Kernseife statt. Im Gegensatz zur Kernseife werden hier aber höher wertige Öle eingesetzt. Naturseife wird zudem bei niedrigen Temperaturen gesiedet. Der große Unterschied von Naturseife zu Kernseife besteht darin, dass das entstandene Gylcerin nicht abgetrennt wird sondern verbleibt. Die Seife ist dadurch viel schonender zu Haut und sorgt für eine bessere Pflege im Gegensatz zu Kernseife.


Schmierseife = Kaliumseife (Fette/Öle werden mit Kaliumhydroxid verseift)


Gallseife = Seife aus Kernseife und Rindergalle


Kalkseife ** = Calciumseife (unerwünschte Entstehung bei kalkhaltigem Wasser)


Flüssigseife = Mischung aus Wasser und synthetisch/industriell hergestellten Detergenzien z.B. Tensiden (keine Seife im klassischem Sinne)


*Unsere Seifenmanufaktur stellt ausschließlich Naturseife her.

** Kalkseifen senken stark die Schaumbildung und Reinigungsleistung einer Seife und entstehen durch  unerwünschte Reaktionen mit hartem Wasser.

Instagram