Welchen Einfluss haben die eingesetzten Öle auf die Seife?

Hier findest du eine Übersicht zu den häufig verwendeten Ölen für die Seifenherstellung.

 


Flüssige Fette/Öle - Einfluss auf die Eigenschaften von Naturseifen

  • Aprikosenkernöl: mildes Öl, erzeugt in zu hoher Dosierung aber weiche Seifen
  • Arganöl: feuchtigkeitsspendend
  • Avocadoöl: sehr pflegend, erzeugt mittelfeste Seifen
  • Erdnussöl: recht stabiles Basisöl
  • Jojobaöl: ist eigentlich kein Öl, sondern ein flüssiges Wachs. Pflegt sehr gut.
    Es enthält viel unverseifbare Bestandteile
  • Macadamianussöl: pflegend und erzeugt harte Seifen
  • Mandelöl: gut verträglich und pflegend, erzeugt mittelfeste Seifen
  • Olivenöl: gutes Basisöl für die Herstellung von Naturseife. Erzeugt pflegende und milde  Seifen
  • Pfirsichkernöl: mildes, hautberuhigendes Öl
  • Rapsöl: stabiles Basisöl, gut pflegend
  • Reiskeimöl: in höheren Mengen schaumunterstützend
  • Rizinusöl: Schaumbooster in Verbindung mit einem Schaumfett
  • Sesamöl: erzeugt eher weichere Seifen
  • Sonnenblumenöl: sehr angenehm in der Seife, gut für die Herstellung von Naturseife zu verwenden


Feste Fette

  • Bienenwachs: erzeugt harte und glatte Seifen, kann bei hohen Dosierungen ein "stoppendes" Gefühl auf der Haut erzeugen
  • Cupuacu-Butter: sehr gute hautschützende Eigenschaften und Pflege, erzeugt feste Seifen
  • Kakaobutter: angenehm in der Seife, erzeugt harte Seifen
  • Mangobutter: gut pflegend und erzeugt harte Seifen
  • Palmöl: mild, pflegend und erzeugt harte Seifen
  • Sheabutter: sehr gute Pflege, enthält viele unverseifbare Bestandteile


Schaumfette

  • Babassu-Öl: mildes Schaumfett, erzeugt viel Schaum und harte Seifen
  • Kokosöl: ist ein häufig verwendetes Schaumfett, erzeugt viel Schaum und harte Seifen
  • Lorbeeröl: ist ein schwächeres Schaumfett, aber erzeugt feinen Schaum. Es gibt einen starken Eigengeruch an die Seife ab und färbt sie grün bis braun.
  • Murumurubutter: Schaumfett, feuchtigkeitsspendende Eigenschaften
  • Palmkernöl: mildes Schaumfett,  erzeugt stabilen Schaum und harte Seifen


Die folgenden Öle werden schneller ranzig, daher sollten diese nur in geringen Mengen eingesetzt werden


  • Distelöl: pflegendes Öl, erzeugt weiche Seifen
  • Hanföl: pflegend, erzeugt weiche Seifen
  • Kürbiskernöl: gibt einen  Eigengeruch an die Seife ab und färbt sie braun. Seifen benötigen länger zum aushärten.
  • Leinöl: hat kaum Pflege-Eigenschaften wird daher kaum verwendet
  • Maiskeimöl: ist ein Basisöl. Erzeugt feste Seifen
  • Mohnsamenöl: pflegendes Öl
  • Nachtkerzenöl: pflegendes Öl, erzeugt allerdings sehr weiche Seifen
  • Schwarzkümmelöl: entzündungshemmendes Öl
  • Sojaöl: hautberuhigend, pflegend, erzeugt weiche Seifen
  • Sonnenblumenöl: angenehm in der Seife, erzeugt sehr weiche Seifen
  • Traubenkernöl: sehr pflegend und feuchtigkeitsspendend, erzeugt weiche Seifen
  • Walnussöl: sehr gute Pflege, erzeugt weiche Seifen
  • Weizenkeimöl: vitaminreich, erzeugt weiche Seifen
  • Wildrosenöl: pflegendes Öl


Instagram